Bundestagskandidat Tevfik Özkan bezieht Stellung zu den politischen Entwicklungen in der Türkei

09. März 2017

Tevfik Özkan nimmt Stellung zu den aktuellen politischen Tendenzen in der Türkei. Gegenüber der Regierung Erdogans äußert er seine Bedenken in einem Statement. Darin heißt es u.a.:


"Als deutscher Politiker mit türkischen Wurzeln habe ich zu den jüngsten Entwicklungen eine klare Meinung. (...) Unsere Regierung muss der AKP und Erdogan unmissverständlich klarmachen, wo die Grenzen liegen, anstatt ihnen weiterhin die große Bühne zu bereiten. Tabu sein sollten etwa Staatsbesuche in Zeiten von Wahlkämpfen in der Türkei. So geschehen von Angela Merkel im Herbst 2015 bei ihrem Besuch des Präsidentenpalastes in Ankara. Schließlich sollten wir der unterdrückten Presse, Politik und den Kritikern vor allem in der Türkei, aber auch hierzulande eine Stimme geben.

Wir brauchen die Türkei nämlich als verlässlichen Partner, der auf den Grundfesten unserer Wertegemeinschaft steht. Die Türkei ist nicht allein die AKP oder Erdogan. Die Türkei ist mehr. Uns sollte daran gelegen sein, denjenigen in der Türkei unsere Solidarität und Unterstützung zu erweisen, die gerade für unsere gemeinsamen Werte, für Meinungs- und Pressefreiheit einstehen. Unsere Solidarität darf nicht bei Deniz Yücel anfangen und aufhören."

Die vollständige Stellungnahme mit dem Titel "Gerade jetzt: unsere Werte hochhalten und Solidarität mit den Unterdrückten in der Türkei zeigen" ist unter dem  folgenden Link abrufbar:

++HIER KLICKEN++

Zurück